Bankkaufmann/-frau

ba video

Das Berufsbild der Bankkaufleute

Das Anforderungsprofil

Der Bankberuf zeichnet sich durch eine Vielfalt von Tätigkeiten und Anforderungen aus. Die Kreditinstitute konzentrieren ihre geschäftlichen Aktivitäten auf die Vertiefung bestehender Kundenverbindungen und die Gewinnung neuer und interessanter Kunden durch ein umfassendes Angebot aller Finanzdienstleistungen "aus einer Hand". Die Mehrheit der Mitarbeiter im Kreditgewerbe arbeitet im kundennahen Bereichen.
Aus den früheren Produktspezialisten sind Privat- und Firmenkundenbetreuer geworden. Ihre Aufgabe ist es, unterschiedliche Kundenbedürfnisse/-wünsche zu erkennen und entsprechende Produkte und Dienstleistungen der Bank anzubieten, neue Kunden zu akquirieren, den Bedarf des Kunden nach weiteren Dienstleistungen zu analysieren und ihm entsprechend zu beraten Ein wichtiges Merkmal des Bankkaufmanns ist die Kommunikationsfähigkeit sowohl im Kundenkontakt als auch in der Teamarbeit.

Zum Anforderungsprofil zählen außerdem ein hohes Maß an Flexibilität, Mobilität und Eigeninitiative. Bei höherwertigen Tätigkeiten sollte der Bankkaufmann zumindest Englisch in Wort und Schrift beherrschen. Im Rahmen der weltweiten Handelsbeziehungen arbeiten etliche deutsche Kreditinstitute mit zahlreichen Korrespondenzbanken im Ausland zusammen. Darüber hinaus unterhalten sie dort zum Teil Niederlassungen und Vertretungen.

Im kundennahen Bereich eines Kreditinstitutes beraten Bankkaufleute ihre Kunden in Fragen der Kontoführung und des Zahlungsverkehrs, bei Kapitalanlagen und Kreditgeschäften. Entsprechende Kundenaufträge, beispielsweise Einzahlungen, wickeln sie selbst ab. 

Ihren Arbeitsplatz finden Bankkaufleute vorwiegend in Kreditinstituten. Dazu zählen Banken, Girozentralen, Sparkassen und Bausparkassen. Auch bei Wirtschaftsberatungsfirmen, Unternehmen für Vermögens- und Anlageberatung, Versicherungsgesellschaften und Unternehmen der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft finden Bankkaufleute Beschäftigungsmöglichkeiten.
In der Regel sind sie in Büros tätig, vor allem in Großraumbüros und in Schalterhallen. Dort arbeiten sie überwiegend an Kundenschaltern, am Schreibtisch und am Computer-Terminal.
Im Rahmen einer persönlichen Kundenbetreuung suchen Bankkaufleute ihre Kunden auch in deren Wohnungen bzw. Betrieben auf. Wenn sie im Depotgeschäft tätig sind, gehört auch der Tresorbereich zu ihrer Arbeitsumgebung.

 


Die Ausbildungsinhalte

Im ausbildenden Unternehmen lernen angehende Bankkaufleute zum Beispiel:

 


Der Unterricht

Der Unterricht in den Klassen der Teilzeitberufsschule findet zum einen in den allgemeinbildenden Fächern, zum anderen in den berufsspezifischen Lernfeldern statt. Im Gegensatz zur "normalen" Teilzeitberufsschule findet der Berufsschulunterricht der Bankkaufleute in Blockform statt. Das bedeutet, dass die Auszubildenden zweimal im Jahr für ca. 6 Wochen die Berufsschule besuchen. Die restliche Zeit verbringen sie an ihrem Ausbildungsplatz in der Bank bzw. Sparkasse.

1. Ausbildungsjahr (Grundstufe)

Lernfeld 1

Privates und betriebliches Handeln am rechtlichen Bezugsrahmen ausrichten

Zeitrichtwert 80 Stunden

Zielformulierung:
Die Schülerinnen und Schüler berücksichtigen den für das eigene Handeln und das Handeln im Ausbildungsbetrieb rechtlich relevanten Rahmen. Sie erläutern die Grundzüge des Privatrechts und stellen die für die Berufsausbildung und den Schutz der Arbeitnehmer wesentlichen Regelungen dar. Sie nutzen die Möglichkeiten der Mitwirkung und Mitbestimmung, zeigen ein angemessenes Konfliktverhalten und bewerten das System der sozialen Sicherung.

Inhalte:

Rechtsnormen als Grundlagen rechtlichen Denkens und Handelns
Rechtssubjekte, Rechtsobjekte
Rechtsgeschäfte am Beispiel von Kauf-, Miet- und Geschäftsbesorgungsverträgen
Vertragsfreiheit und Verbraucherschutz
Ausbildungs- und Arbeitsverhältnis
Jugendarbeitsschutz, Kündigungsschutz, Mutterschutz,
Tarifautonomie, Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung
Tarifverhandlungen
Mitwirkung und Mitbestimmung der Arbeitnehmer
Kommunikation und Konfliktverhalten: Kommunikationsebenen, Feed-back-Methoden, Konfliktbewältigung
Soziale Sicherung der Arbeitnehmer Durchsetzung von arbeits- und privatrechtlichen Ansprüchen

Lernfeld 2

Konten führen

Zeitrichtwert 80 Stunden

Zielformulierung:

Die Schülerinnen und Schüler präsentieren Nutzungsmöglichkeiten von Bankkonten. Sie unterscheiden verschiedene Kontoarten und beraten Kunden bei der Wahl der Kontoart sowie bei Kontoverfügungen. Sie analysieren Probleme bei der Kontoführung und erarbeiten Lösungsvorschläge. Sie verstehen Kontoführung als kundenorientierte Dienstleistung und beachten dabei die Rechte der Kunden als Verbraucher. Sie beraten Kunden bei der Auswahl geeigneter Zahlungsformen.


Inhalte:
Kontenarten im Überblick
Kontoeröffnung für Privat- und Firmenkunden: Kontovertrag, Legitimationsprüfung, Rechtsfähigkeit und Geschäftsfähigkeit, AGB
Kontoverfügungen durch Kontoinhaber, gesetzliche Vertreter, Bevollmächtigte, Treuhänder
Zahlungen mit Überweisungen Schecks, Lastschriften und Karten im Überblick
Reisezahlungsmittel im Überblick
Maßnahmen zur Verhinderung von Geldwäsche
Kontoabrechnung von kreditorischen und debitorischen Privatgirokonten
Kontoführung bei Tod des Kontoinhabers
Bankgeheimnis und Bankauskunft, Datenschutz

Lernfeld 3

Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren

Zeitrichtwert 60 Stunden

Zielformulierung:

Die Schülerinnen und Schüler erfassen und dokumentieren Werteströme in Kreditinstituten. Sie stellen Auswirkungen erfolgsneutraler und erfolgswirksamer Geschäftsfälle auf Vermögen und Kapital dar. Sie bewerten ausgewählte Gegenstände des Anlage- und Umlaufvermögens. und beschreiben Bewertungsansätze.

Inhalte:
Inventur, Bilanz
Erfassung erfolgsneutraler und erfolgswirksamer Geschäftsfälle an einfachen Beispielen
Abschluss eines einfachen Geschäftsganges
Kundenkontokorrent und Bankenkontokorrent
Jahresabschlüsse und ihre Bestandteile
Bewertung der Geschäftsausstattung: lineare und degressive Abschreibung
Bewertung von Forderungen: Unterscheidung nach Bonität, Einzel- und Pauschalwertberichtigungen
Bewertung von Wertpapieren: Niederstwertprinzip und Bewertung nach International Accounting Standards
Risikovorsorge

Lernfeld 4

Geld- und Vermögensanlagen anbieten

Zeitrichtwert 100 Stunden

Zielformulierung:

Die Schülerinnen und Schüler ermitteln Bedarfssignale und Anlagemotive der Kunden. Sie präsentieren Finanzinstrumente kundenorientiert. Sie erläutern Preiseinflussfaktoren, Kursbildung und Kursveröffentlichungen. Sie werten Produkt- und Marktinformationen aus. Sie nutzen produktbezogene Berechnungen. Sie erläutern aus der Anlageentscheidung resultierende Serviceleistungen. Sie beschreiben Risiken, die aus Anlageentscheidungen entstehen, und beachten die Vorschriften des Anlegerschutzes.

Inhalte:
Anlagen auf Konten am Beispiel der Spareinlage: Vertragsgestaltung aus Kunden- und Bankensicht, Bedeutung der Sparurkunde, Regelverfügungen und vorzeitige Verfügungen, Verzinsung, Besteuerung der Zinserträge
Termineinlagen, Sparbriefe
Besonderheiten des Bausparens und der Kapitallebensversicherung gegenüber anderen Anlageformen
Schuldverschreibung, Aktie und Investmentzertifikat als Grundformen der Wertpapiere
Rechtsnatur, Rechte der Inhaber, Ausstattung, Risiken, Emissionsgründe
Kursbildung und Kursnotierung am Beispiel von Aktien; Kurszusätze, Kurshinweise
Grundlagen und Grundsätze der Anlageberatung
Verwahrung und Verwaltung: Girosammelverwahrung, Wertpapierrechnung; Depotstimmrecht
Maßnahmen zum Schutz der Anleger

2. Ausbildungsjahr (Fachstufe 1)

Lernfeld 5

Besondere Finanzinstrumente anbieten und über Steuern informieren

Zeitrichtwert 60 Stunden

Zielformulierung:

Die Schülerinnen und Schüler präsentieren Finanzinstrumente für besondere Anlagewünsche. Sie werten Produkt- und Marktinformationen aus und nutzen produktbezogene Berechnungen. Sie stellen Grundbegriffe des Einkommensteuerrechts und die rechtlichen Rahmenbedingungen zu Geld- und Vermögensanlage dar. Sie geben einen Überblick über die Finanzmärkte und erklären deren einzel- und gesamtwirtschaftliche Bedeutung.

Inhalte:
Wertpapiersonderformen am Beispiel von Genussschein und Optionsanleihe: Rechte der Inhaber, Ausstattung, Risiken, Emissionsgründe
Finanzderivate am Beispiel einer Aktien-Option und eines Futures: Rechte des Inhabers, Risiken, Einsatzmöglichkeiten
Grundbegriffe des Einkommensteuerrechts
Steuerliche Gesichtspunkte bei der Anlage in Wertpapieren: Besteuerung von Erträgen und Kursgewinnen am Beispiel von Aktien und Schuldverschreibungen
Finanzmärkte: Arten, Funktionen, Bedeutung
Rahmenbedingungen des Kreditwesengesetzes und des Wertpapierhandelsgesetzes zur Geld- und Vermögensanlage

Lernfeld 6

Modelle für Marktentscheidungen nutzen

Zeitrichtwert 60 Stunden

Zielformulierung:

Die Schülerinnen und Schüler arbeiten mit einzel- und gesamtwirtschaftlichen Modellen und vergleichen diese kritisch mit der Realität. Sie beschreiben den Markt als Koordinationsinstanz unterschiedlicher Interessen. Sie stellen Erscheinungsformen der Kooperation und Konzentration sowie Maßnahmen des Staates zur Sicherung des Wettbewerbs dar und beurteilen sie. Sie nutzen Marketing als Möglichkeit planvoller Absatzgestaltung.

Inhalte:
Marktwirtschaft als idealtypische Wirtschaftsordnung, soziale Marktwirtschaft als realtypische Wirtschaftsordnung
Preisbildung auf vollkommenen und unvollkommenen Märkten, Marktmacht der Teilnehmer
Kooperation und Konzentration an Beispielen
Ziele, Maßnahmen und Grenzen staatlicher Wettbewerbspolitik
Marketingziele und Marketinginstrumente an Beispielen aus den Bereichen Produkt- und Sortimentspolitik, Distributionspolitik, Preis- und Konditionenpolitik, Kommunikationspolitik, Marketing-Mix.

Lernfeld 7

Privatkredite bearbeiten

Zeitrichtwert 80 Stunden

Zielformulierung:

Die Schülerinnen und Schüler ermitteln Finanzierungsanlässe von Privatkunden und beraten sie bei Finanzierungen. Sie prüfen die Kreditfähigkeit und Kreditwürdigkeit und beurteilen mögliche Sicherheiten. Sie nutzen produktbezogene Berechnungen. Sie erläutern das Zustandekommen und die Erfüllung des Kreditvertrages und die Erfüllung. Sie begründen die Notwendigkeit der Kreditüberwachung, beschreiben mögliche Ursachen der Kreditgefährdung und stellen geeignete Maßnahmen zu deren Vermeidung bzw. Überwindung dar

Inhalte:
Standardisierte Privatkredite: Motive, Kreditwürdigkeitsprüfung, Finanzierungspläne, geeignete Sicherheiten, Verbraucherschutz, Abschluss und Erfüllung des Kreditvertrages, Kreditüberwachung
Leasing am Beispiel des PKW-Leasing
Sicherheiten: Selbstschuldnerische Bürgschaft, Verpfändung von Wertpapieren, Sicherungsabtretung von Forderungen,
Erlangung vollstreckbarer Titel am Beispiel des gerichtlichen Mahnverfahrens

Lernfeld 8

Kosten und Erlöse ermitteln und beeinflussen

Zeitrichtwert 80 Stunden

Zielformulierung:

Die Schülerinnen und Schüler bestimmen Kosten und Erlöse ausgewählter Bankleistungen und berücksichtigen sie bei ihrem Handeln. Sie begründen, dass neben der Finanzbuchhaltung eine interne Rechnungslegung notwendig ist, um den Betrieb zielorientiert zu steuern und zu überwachen. Sie wenden Verfahren der Kosten- und Erlösrechnung bei einfachen Sachverhalten an und stellen Ansatzpunkte und Merkmale des Bankcontrolling dar.

Inhalte:
Aufgaben und Grundbegriffe der Kosten- und Erlösrechnung
Kalkulation von Bankleistungen im Wertbereich: Marktzinsmethode
Kalkulation von Bankleistungen im Betriebsbereich: Teilkostenrechnung
Produkt-, Kunden-, Geschäftsstellenkalkulation
Gesamtbetriebskalkulation: Teilbetriebsergebnis, Betriebsergebnis, Nettozinsspanne
Bankcontrolling als integratives System von Planung, Steuerung und Kontrolle

3. Ausbildungsjahr (Fachstufe 2)

Lernfeld 9

Dokumentierte Unternehmensleistungen auswerten

3. Ausbildungsjahr Zeitrichtwert 40 Stunden

Zielformulierung:

Die Schülerinnen und Schüler vergleichen Bilanzen von Unternehmen, werten
Jahresabschlüsse aus und beschreiben bilanzpolitische Grundsätze. Sie begründen die
Notwendigkeit einer zukunftsorientierten Unternehmensanalyse.

Inhalte:
Rücklagen- und Ausschüttungspolitik
Unterschiede der Bilanzen von Industrie-, Handels-, Dienstleistungs- und Handwerksunternehmen
Auswertung eines Jahresabschlusses im Zeitvergleich im Hinblick auf Kredit- und Anlageentscheidungen
Zukunftsorientierte Unternehmensanalyse, z.B. Marktentwicklung, Umwelt, Management, Generationswechsel, Insolvenzprognosen, Shareholder Value, Stakeholder Value

Lernfeld 10

Auslandsgeschäfte abwickeln

Zeitrichtwert 40 Stunden

Zielformulierung:

Die Schülerinnen und Schüler beschreiben Risiken im Außenwirtschaftsverkehr und beraten Kunden über Dienstleistungen der Kreditinstitute im Auslandsgeschäft.

Inhalte:
Risiken im Außenwirtschaftsverkehr
Incoterms am Beispiel von CIF und FOB
Konnossement und Luftfrachtbrief als Beispiele für Transportdokumente, Versicherungspolice, Handelsrechnung
Devisenkassa- und Devisentermingeschäfte
Nichtdokumentäre Zahlungen in das Ausland und aus dem Ausland
Dokumenteninkasso
Dokumentenakkreditiv: Rechtliche und wirtschaftliche Grundlagen; bankmäßige Abwicklung im Überblick
Dokumentenprüfung am Beispiel Konnossement, Versicherungspolice und Handelsrechnung im Rahmen eines unwideruflichen bestätigten Exportakkreditivs

Lernfeld 11

Baufinanzierungen und Firmenkredite bearbeiten

Zeitrichtwert 80 Stunden

Zielformulierung:

Die Schülerinnen und Schüler ermitteln Finanzierungsanlässe von Privat- und Geschäftskunden und beraten sie bei Finanzierungen. Sie prüfen die Kreditfähigkeit und Kreditwürdigkeit und beurteilen mögliche Sicherheiten. Sie nutzen produktbezogene Berechnungen. Sie begründen die Notwendigkeit der Kreditüberwachung, beschreiben mögliche Ursachen der Kreditgefährdung und stellen geeignete Maßnahmen zu deren Vermeidung bzw. Überwindung dar. Sie berücksichtigten bei der Kreditprüfung auch ökologische und ethische Gesichtspunkte.

Inhalte:
Baufinanzierung: Finanzierungspläne, Grundlagen der Wertermittlung, geeignete Sicherheiten, Grundbuch
Firmenkredite: Motive, Arten, Kreditwürdigkeitsprüfung, geeignete Sicherheiten, Kreditüberwachung
Sicherheiten: Sicherungsübereignung von Maschinen, Sicherungsabtretung von Forderungen, Sicherungsgrundschuld
Rahmenbedingungen des Kreditwesengesetzes zum Kreditgeschäft

Lernfeld 12

Einflüsse der Wirtschaftpolitik beurteilen

Zeitrichtwert 120 Stunden

Zielformulierung:

Die Schülerinnen und Schüler begreifen den Einfluss der Wirtschaftspolitik auf ihre Lebenssituation. Sie beschreiben Ziele der Wirtschaftspolitik und erkennen Konflikte. Sie stellen Instrumente der Wirtschaftspolitik dar und nehmen Wirkungsanalysen vor. Sie beurteilen unterschiedliche wirtschaftspolitische Konzepte und erkennen, dass Lösungsansätze von Interessen geleitet sind. Sie verstehen und beurteilen wirtschaftspolitische Informationen.

Inhalte:
Angemessenes und stetiges Wachstum des Bruttoinlandsprodukts: Notwendigkeit und Grenzen; Konjunktur; Verhältnis von Ökonomie und Ökologie; sparsamer und schonender Umgang mit Ressourcen
Lebenswerte Umwelt: Schadensbilanzen; nachhaltiges Wirtschaften; Instrumente und Maßnahmen der Umweltpolitik
Hoher Beschäftigungsstand: Arbeitsmarkt; Ursachen und Folgen von Arbeitslosigkeit; arbeitsmarkpolitische Konzepte; Träger, Maßnahmen und Wirkungen der Lohn- und Arbeitsmarktpolitik
Stabilität des Preisniveaus: Ursachen und Wirkungen von Inflation und Deflation; Mechanismen der Geldschöpfung; Träger, Instrumente, Maßnahmen und Wirkungen der Geldpolitik
Haushaltsgleichgewicht: öffentliche Ausgaben und Einnahmen; Ziele, Instrumente, Maßnahmen und Wirkungen der Fiskalpolitik
Außenwirtschaftliches Gleichgewicht: Internationale Währungsordnungen; Zahlungsbilanz; Maßnahmen zur Beeinflussung der Zahlungsbilanz
Gerechte Einkommens- und Vermögensverteilung: aktueller Stand; Maßnahmen der Einkommens- und Vermögenspolitik; Steuerbelastung
Wirtschaftspolitische Grundkonzepte: Nachfrage- und angebotsorientierte Strategien
Wirtschaftspolitik in der EU: Harmonisierung des Wettbewerbs und der Außenwirtschaftspolitik

 

 


Blockzeiten 2019/20

Bank19 20


Blockzeiten 2020/21

Bank20 21


Blockzeiten 2021/22

Bank21 22


Bücherliste

Die Ausbildung zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann wird zum Schuljahr 2020/2021 neu geordnet.

Schülerinnen und Schüler des 1. Ausbildungsjahres sollten daher noch keine neuen Bücher anschaffen! Ihre Lehrkraft wird Sie rechtzeitig über die zu bestellende Literatur informieren.

buecherliste

 


Anmeldung

Die Anmeldung zur Berufsschule ist grundsätzlich an keine Frist gebunden. Voraussetzung ist ein abgeschlossener Ausbildungsvertrag mit einem Ausbildungsbetrieb.

Sie können sich das Anmeldeformular als  pdf logoDokument herunterladen oder sich direktonlineanmeldung anmelden.

  


Bänkerlinks

http://www.bankkaufmann.com/

http://www.bankazubi.de/

http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/?dest=profession&prof-id=6752

 

Drucken